Hinweise zu Cookies
Um unsere Website optimal gestalten und weiterentwickeln zu können, verwendet TaiPan.at Cookies. Wenn Sie keine Cookies zulassen, stehen bestimmte Funktionen gegebenenfalls nur eingeschränkt zur Verfügung. Es wird empfohlen, Cookies zur erlauben. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Zu unseren Datenschutzbestimmungen

01 90229 999
Die Tai Pan Reisehotline
Täglich von 9 bis 20 Uhr!

Hancheng, das Drachentor der Zhou Dynastie

Hancheng ist eine kreisfreie Stadt der bezirksfreien Stadt Weinan in der chinesischen Provinz Shaanxi. Hancheng, im Altertum "Drachen Tor"genannt, wurde in der Westliche Zhou Dynastie (1045–770 v. Chr.) gegründet und hat eine lange Geschicht von über 3000 Jahren.



In Hancheng befinden sich die Zhou-zeitliche Liangdaicun-Stätte, das Grab und der Ahnentempel des Sima Qian aus der Zeit der Westlichen Han-Dynastie, der Song-zeitliche Fawang-Tempel, Yuan-zeitliche Tempelanlagen wie der Dayu-Tempel, der Puzhao-Tempel, der Beiying-Tempel, der Jiulang-Tempel, der Qingshan-Tempel mit seinem Großen Buddha und die Sanqing-Halle zur Betrachtung der violetten Wolken, Ming-zeitliche Tempelanlagen wie der Konfuzianische Tempel von Hancheng, der Stadtgott-Tempel von Hancheng und der Jadekaiser-Erdgott-Tempel, und die Qing-zeitliche Yuxiu-Brücke, die alle zusammen mit der Ming- und Qing-zeitlichen Architektur von Dangjiacun auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China stehen.

Liangdaicun-Stätte
Das Dorf Liangdaicun der Stadt Hancheng der Provinz Shaanxi liegt am Gelben Fluss. Nördlich des Dorfs gibt es einen 50 m breiten und 40 m tiefen Graben. Das Wasser fließt 300 m in Richtung Osten und mündet in den Gelben Fluss. An der Felsenwand des Grabens haben die Archäologen im Jahr 2004 sechs Grabfragmente entdeckt und anschließend innerhalb von knapp zwei Wochen vier große Gräber und 117 kleine Gräber freigelegt.



Man fand dort mehr als zehntausend kostbare Gegenstände aus Bronze, Jade, Gold und Keramik. Die alten Gräber sind verteilt auf einer Fläche von 330 000 qm und schlummerten fast dreitausend Jahre zehn Meter tief unter der Erdoberfläche. Zwei größere Gräber stammen aus der Westlichen Zhou-Dynastie (vom 11. Jahrhundert bis zum Jahr 771 v. u. Z.) und es handelt sich dabei um das Grab eines Herrschers eines Fürstenstaates namens Rui und das seiner Frau.



Das neue Liangdaicun Museum wird im Januar 2018 für die Touristen geöffnet werden.



Dorf Dangjiacun
Das Dorf Dangjia liegt 9 km nordöstlich der Stadt Hancheng. Die Wohnhäuser des Dorfes im Baustil der Ming- und Qing-Zeit wurden in das „Forschungsprojekt für internationale traditionelle Wohnhäuser" aufgenommen.
Sie unterliegen dem kulturhistorischen Schutz der Provinz Shaanxi. Im Dorf gibt es über 100 Siheyuan (Anwesen mit ebenerdigen Häusern, die einen viereckigen Hof bilden), die vor 600 Jahren erbaut wurden.



Außerdem gibt es hier gut erhaltene Burganlagen, Geheimgänge, Reihnheits-Ehrenbögen, Ahnenhallen und Wachtürme. Sie werden von Experten als „lebende Fossilien der traditionellen Wohnhäuser von Orientalen" bezeichnet.



Tempel und Grab von Sima Qian
Sima Qian (145 v.Chr.—?) war ein berühmter Denker, Historiker und Literat wahrend der westlichen Han-Dynastie. Er verfasste die ersten Annalen in China, „Shi Ji" (Historische Aufzeichnungen) und wird als „weiser Historiker" gewürdigt. Der Tempel für Sima Qian wurde im vierten Regierungsjahr des Kaisers Yongjia der Jin-Dynastie (310) errichtet. Er steht in Nanyuan in der Gemeinde Zhichuan in der Stadt Hancheng. Im Hof ragen alte Bäume in den Himmel. Hinter dem Tempel liegt das Grab von Sima Qian. das aus grauen mit Schnitzereien verzierten Ziegeln besteht. Auf dem Grab wächst eine tausendjährige Kiefer, deren mächtiger Stamm wie ein Symbol des erhabenen und starken Willens des Historikers erscheint.

Konfuzianische Tempel von Hancheng
Der Konfuzius-Tempel der Stadt Hancheng ist der bedeutendste Teil des Museums. Er diente vor allem der Verehrung des großen Erziehers Konfuzius (551-479 v. u. Z.). Der Tempel wurde in der Yuan-Dynastie erbaut. Er ist der fünftgrößte Konfuzius-Tempel in China. Die wichtigsten Bauwerke des Tempels sind der Haupteingang, die glasierte Funf-Drachen-Wand. Pavillons mit Stelen, die Dacheng-Halle. Seitenräume und die Minglun-Tang. Hinter dem Konfuzius-Tempel liegt der Dongying-Tempel. der in alter Zeit eine Garnison beherbergte. Im Dongying-Tempel wurde für Guanyu geopfert; im Tempel des Stadtgottes dem Schutzgott.

Geposted am: 01.12.2017 12:25:17 von Tai Pan | mit 0 Kommentaren
gelistet unter: China, Rundreise, Shaanxi


##1##
Kommentare
Der Blog hat noch keine Kommentare.
Schreiben Sie ein Kommentar.



 Security code

Mehr Informationen zu China

  • icon reiseziel Reiseziel
    China
  • icon sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
    China
  • icon visa Visabestimmungen
    China
  • icon impfung Impfungen für
    China
  • icon versicherung Reiseversicherung
    China