Hinweise zu Cookies
Um unsere Website optimal gestalten und weiterentwickeln zu können, verwendet TaiPan.at Cookies. Wenn Sie keine Cookies zulassen, stehen bestimmte Funktionen gegebenenfalls nur eingeschränkt zur Verfügung. Es wird empfohlen, Cookies zur erlauben. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Zu unseren Datenschutzbestimmungen

01 90229 999
Die Tai Pan Reisehotline
Täglich von 9 bis 20 Uhr!

Kirgistan

ReiseCheckliste Kirgistan

Mit Kirgistan bereisen sie ein Land, in dem sie noch Hirten und nomadischen Reitervölkern begegnen können. Vom Tourismus lange unberührt erlebt das Land in letzter Zeit einen großen Aufschwung. Mit seinen toleranten und gastfreundlichen Einwohnern, seinen traditionellen Bräuchen und seiner unglaublich schönen Natur hat das Land auch Vieles zu bieten.

Weiterführende Informationen zu Ihrem Kirgistan-Urlaub

  • icon reiseziel Reiseziel
    Kirgistan
  • icon sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
    Kirgistan
  • icon visa Visabestimmungen
    Kirgistan
  • icon impfung Impfungen für
    Kirgistan
  • icon versicherung Reiseversicherung
    Kirgistan
#

Was sie in Kirgistan unbedingt beachten sollten:

Einladungen und Gastfreundschaft

Wandert man im heutigen Kirgistan, ist es nur eine Frage der Zeit die erste Einladung in ein Bauernhaus oder eine Jurte zu erhalten. Dort wird dann Tee, Kumuis oder Airan gereicht. Die ländliche Gastfreundschaft und die landestypischen Speisen sind ein unvergeßlicher Teil jedes Kirgistan-Urlaubes.
Nahrungsmittel werden von den Kirgisen mit nahezu heiliger Achtung behandelt, sie erachten es als wichtig, diese mit den Gästen zu teilen. Wenn sie eine Einladung angenommen haben, ist es üblich, ein Gastgeschenk mitzubringen. Haltbare Nahrungs- und Genußmittel sind imemr eine gute Wahl. Für Kinder wählt man Schreibzeug, Süßigkeiten oder Spielzeug. Auch Kleidungsstücke werden gern angenommen.
Seien sie darauf gefasst sein, daß sie von den musikliebenden Kirgisen gebeten werden, zum Nachtisch ein Volkslied aus ihrer Heimat vorzutragen!
Wenn sie nicht mehr essen können und der Gastgeber ihre Schalen oder Teller trotzdem wieder auffüllt, dann sind sie nicht verpflichtet weiter zu essen und zu trinken. Die Höflichkeit in Kirgistan gebietet, dass der Teller oder die Teeschale eines Gastes immer gefüllt sein muss.

Möchten sie einer Einladung nicht folge leisten, beispielsweise wenn ihnen klar ist, dass der Gastgeber sehr arm ist, so lehnen sie diese mit einer guten Begründung freundlich aber bestimmt ab. Weisen sie darufhin, bereits mehrmals bewirtet worden zu sein, oder aufgrund des ungewohnten Klimas keinen Appetit zu haben.

#

Alkohol (Wodka)

Es gibt in Kirgistan kein Alkoholverbot. Wenn sie sich nicht wohl fühlen, sollten sie eine Einladung, Wodka zu trinken konsequent aber freundlich verweigern. Es ist in Kirgistan üblich, gemeinsam Wodka zu trinken, insbesondere wenn Gäste da sind. Wenn sie jedoch keinen Alkohol trinken wollen, genügt es, dies klar zum Ausdruck zu bringen. Damit verhalten sie sich nicht unhöflich, auch wenn sie vielleicht einige unfreundliche Blicke ernten. Es ist in jedem Fall eine gute Idee, auf die Qualität des Wodkas zu achten, trinken sie im Zweifelsfall nur Wodka aus versiegelten Originalflaschen.

Hunde

Nahezu jeder Haushalt auf dem Land und jedes Schäferlager hält sich einen oder mehrere Hunde, und wenn ihr im Land unterwegs seid wird es nicht lange dauern, bis der erste Kläffer euren Weg kreuzt und lautstark auf sich aufmerksam macht. Obwohl sie alle sehr laut und wütend bellen sind die meisten harmlos. Kirgisische Hunde sind im Normalfall gut erzogen und haben vor dem Menschen Respekt, was sich auch in einem gewissen Sicherheitsabstand ausdrückt, den sie einhalten.
Vorsicht ist geboten, wenn man sich auf abgegrenzte Grundstücke begibt, hier greift dann das Revierverhalten und die Machtverhältnisse sind umgekehrt.

Einkommen

Es ist in Kirgistan nicht unüblich, als Besucher nach der Höhe seines Einkommens gefragt zu werden. In so einem Fall ist es angebracht, den Betrag nicht direkt zu nennen. Besser sie übersetzen die Summe in Landestypische Verhältnisse. Weisen sie jedenfalls darauf hin, um wieviel teurer das Leben in ihrer Heimat ist.