Nordost-Passage Pauschalreise

Russland | USA | Kanada

Kultur Land & Leute Natur

Die Nordostpassage im eigentlichen Sinn ist der Seeweg entlang der nordeurasischen Küste, der den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Ihn suchten und erforschten Jahrhunderte lang Seefahrer und Entdecker wie Willem Barents und Vitus Bering. Erstmals durchfahren wurde er viele Monate lang erst 1879. Unseren modernen Reiseweg nennen wir ebenso „Nordost-Passage“. Weil wir viele Monate lang mit einer Mischung aus Entdeckerlust und Fernweh, aber auch langjähriger touristischer Erfahrung und Kompetenz, eine außergewöhnliche Weltumrundung auf der Nordhalbkugel zusammengestellt haben. Immer Richtung Osten, den pazifischen und atlantischen Ozean überquerend, alte und neue Welt verbindend. „Round-the-world“ in einer überschaubaren Gruppe gleichgesinnter Reisefreunde zu Natur- und Kulturwundern, durch spannende Geschichte und Gegenwart, zu indigenen Völkern und multikulturellen Metropolen. Begleitet und betreut von unserem „Passageleiter“ und einem Team von erfahrenen, örtlichen Fremdenführern.

de
gruppen

Die Reise im Überblick

1. TAG: Wien – Moskau – Sibirien

Verpflegung: -

Die Reiseteilnehmer treffen sich mittags vor dem eigenen Passage-Check in-Schalter von Aeroflot am Flughafen Wien-Schwechat und werden von unserem Passageleiter begrüßt. Unsere Weltumrundung beginnt mit dem Flug via Moskau (Einreise Russland und Transit; Moskau-Zeit/MSK; UTC+3 =MESZ+1) nach Sibirien.

2. TAG: Sibirien – Irkutsk

Verpflegung: F / A

Am frühen Morgen (Irkutsk-Zeit/IRKT; Moskau+5; MESZ+6) Ankunft in Irkutsk, seit frühen Zarenzeiten „Fenster nach Osten“, Verbannungsort, heute Handelszentrum und Hauptstadt Ostsibiriens. Ihr Hotelzimmer steht sofort zur Verfügung, bis zum späten Vormittag ist ausreichend Zeit für Ausschlafen, Frühstück und Akklimatisieren. Am Nachmittag besichtigen wir Erlöser-Kirche, Gotteserscheinungs-Kathedrale, das Znamensky-Kloster und das Stadtgründerdenkmal am Angara-Ufer. Ebenso an der Flusspromenade liegt das Denkmal von Zar Alexander III, dem Initiator der Transsibirischen Eisenbahn. Im historischen Stadtzentrum finden wir noch viele der alten, typischen Holzhäuser.

3. TAG: Ausflug Ust Orda und Talzy – Listvjanka/Baikalsee

Verpflegung: F / M

Vormittagsgeht es durch grünes Hügelland in die Ortschaft Ust Orda, einem der Zentren der Burjaten. Diese mit den Mongolen verwandte Volksgruppe ist stark geprägt vom Schamanismus, der uralten, animistischen Naturreligion, über die auch ein Besuch im örtlichen Museum informiert.

Anschließend gibt es ein Treffen mit einem Schamanen (burjatisch: „Boo“ – der singende Mensch). Wir können einer kurzen schamanischen Zeremonie beiwohnen (die herbeigerufenen Geister werden uns auf unserer Weltumrundung beschützen). Auf Schamanenrituale in ähnlichen Ausprägungen trifft man auch bei den Minderheiten Kamtschatkas, bei den Eskimos Alaskas (Yupiks) und den Athapaska-Indianern im Norden Amerikas. Beim Mittagessen mit einheimischer Küche warten auch Darbietungen burjatischer Folklore auf uns.

Am Nachmittag wird das Freilichtmuseum Talzy besucht. Hier befinden sich nicht nur eine alte Festungsmauer und der aus Holz und ohne Nägel errichtete Spasski-Turm aus dem 17. Jahrhundert, sondern auch die traditionellen Dorfhäuser der Sibirjaken, die Jurten der Burjaten und die Zelte der Urbevölkerung der Evenken. Weiterfahrt nach Listvjanka, einer Siedlung am Ufer des Baikalsees. Der Baikal ist das „heilige Meer“ der Burjaten, der tiefste und älteste Süßwassersee der Erde und Weltnaturerbe. Details erfahren Sie bei einer Führung im Seekundemuseum, wo auch zwei Nerpas, die nur im Baikal vorkommenden Süßwasserrobben, zu sehen sind. 

4. TAG: Die historische Baikalbahn – Irkutsk

Verpflegung: F / M / A

Mit der Fähre geht es vorbei an Angara-Ursprung und Schamanenstein bis Port Baikal, Ausgangspunkt der Sonderzugsfahrt. Nach dem Besuch des kleinen Baikalbahnmuseums fahren Sie auf der früheren, historischen Bahnstrecke entlang dem Baikalufer. Sie gilt als schönster Abschnitt der gesamten Transsib. Zwischen Port Baikal und Kultuk werden 39 Tunnels durchfahren, bei interessanten Plätzen wird gestoppt. Ab Sludjanka fahren Sie auf der
klassischen Transsibstrecke bis nach Irkutsk. Das Abendessen ist im restaurierten Altstadtviertel „Quartal 130“ bereits vorbereitet (inklusive Begrüßung mit Brot und Salz und Gesängen). Am späten Abend Fahrt direkt zum Flughafen von Irkutsk.

5. TAG: Russisch-Fernost – Vladivostok

Verpflegung: F

Nachtflug über Ostsibirien und das Amurgebiet Richtung Ferner Osten. Am späteren Morgen (Vladivostok-Zeit/VLAT; Moskau + 7; MESZ+8) Ankunft in Vladivostok, der Handelsmetropole und bedeutenden Hafenstadt am hier gar nicht so Stillen Ozean. Ihr Hotelzimmer steht sofort zur Verfügung. Am Nachmittag zeigen wir Ihnen die Sehenswürdigkeiten der 1860 gegründeten Siedlung am Goldenen Horn, die zu UdSSR-Zeiten für Besucher „gesperrte Stadt“ war. Wir sehen historische Gebäude (z.B. das Kaufhaus GUM) und den großen Hafen. Wir besichtigen das Zar Nikolai-Triumphtor, aber auch den sehenswerten, 1891 errichteten Bahnhof, in dem die Transsibirische Eisenbahn aus Moskau nach 9288 Kilometern einfährt. Die neue, imposante Schrägseilbrücke (mit der weltweit größten mittleren Stützweite von 1104 Metern und 320 Meter hohen Pylonen) führt uns auf die Russkij-Insel, heute Erholungsgebiet, Universitätscampus und Konferenzzentrum.