Orientalische Pracht Gruppenreise

Iran

Land & Leute Kultur Natur

Die iranische Geschichte ist voller dramatischer Geschehnisse: Invasionen, Eroberungen, Schlachten und Revolutionen. Doch die iranische Geschichte ist mehr. Zu ihr gehört Religion, geistige Bewegung, Vorstellungen und Ideen, die im Iran und weltweit menschliche Kultur bewegt und verändert haben.
Das Bild Persiens ist romantisch: Rosen und Nachtigallen in geschmackvoll angelegten Gärten, schnelle Pferde, Teppiche mit Farben, die wie Juwelen leuchten, Dichtung und Musik.

gruppen
de

Die Reise im Überblick

1. TAG: Shiraz

Verpflegung: -

Ankunft am Flughafen Shiraz, wo Sie von einem freundlichen Vertreter unserer Agentur schon erwartet werden. Nach der Begrüßung und der Erledigung aller Einreiseformalitäten werden Sie zum Hotel gebracht.

Buchbare Zusatzleistungen
Halbpension (7 x Abendessen)

2. TAG: Shiraz - Stadt der Liebe, Rosen, Nachtigallen und der Poesie

Verpflegung: F

Der Vormittag dient zur Erholung nach der Reise und ab Mittag beginnt die Stadtrundfahrt. Shiraz, der "Garten des Iran", zeigt sich von seiner schönsten und grünsten Seite. Hier werden duftenden Rosen gezüchtet, die große Zahl gepflegter Gärten und Parkanlagen werden von unterirdischen Wasserkanälen versorgt. In Shiraz ruhen die berühmtesten Dichter und Philosophen des Landes, Hafez und Saadi, in malerischen, weitläufigen Gartenanlagen. Besichtigung des Mausoleums des berühmtesten persischen Dichters Hafiz, bei den Iranern beliebt, weil er hauptsächlich über die Liebe schreibt. Ein großer Verehrer war Goethe, der der Stadt im „West-östlicher Diwan“ huldigte. (Goethe Zitat: Wer sich selbst und andre kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Occident sind nicht mehr zu trennen). Ein Zwischenstopp am historischen Koran-Torzeigt Ihnen ein Bauwerk, das im Norden der Stadt an der Straße nach Isfahan liegt. Karim Chand Zand ließ zwei handgeschriebene Exemplare des Heiligen Koran in einer Kammer im oberen Teil des Tores einlagern. Der Brauch, unter dem Heiligen Koran hindurch auf eine Reise zu gehen, soll dem Reisenden Segen bringen und eine sichere Heimkehr. Oben auf dem Berg Chehel Maqam befindet sich Gahvare-ye Did, die „Wiege der Aussicht“, ein quadratischer schlichter Kuppelbau aus dem 10. Jh., der einstmals den Zugang zur Stadt überwachen half. Die Masjed-e Nasir ol-Molk, auch rosafarbene Moschee genannt, stammt aus der Kadscharen-Dynastie Ende des 19. Jh. Sie ist berühmt durch ihre farbigen Gläser, durch die die Sonne dem Innenraum zu eindrucksvollen, spannenden Regenbogenfarben verhilft. Die besonderen rosafarbenen Kacheln verleihen dieser Moschee eine außergewöhnliche, angenehme Erscheinung. Erkunden Sie die verwinkelten Gassen und traditionellen Gebäude der Altstadt von Shiraz und besichtigen im kleinen Orangengarten den Naranjestan-e Ghavam-Pavillon eines reichen Kaufmanns, dessen Decken in europäischem Stil dekoriert sind. Sie sehen (Außenansicht) die beeindruckende Zitadelle des Karim Khan Zand, die mit ihren vier 14 m hohen Rundtürmen über dem historischen Stadtkern thront. Karim Khan Zand machte Shiraz zu seiner Hauptstadt, baute Moscheen, legte Gärten an und errichtete Paläste, die die Zeiten überdauert haben. Bleibenden Ruf erwarb er sich für seine Bescheidenheit, Barmherzigkeit, für seinen Pragmatismus und seine gute Regierung, ganz im Gegensatz zu den meisten seiner Rivalen. Karim Khan Zand herrschte bis zu seinem Tod im Jahr 1779 in Shiraz. Von dort aus spazieren Sie in den wunderschönen Nazar-Garten, wo Sie das Pars-Museums besuchen können. In diesem schmuckvollen Gartenpavillon mit beeindruckendem Innendekor empfing der Herrscher einst hohen Besuch aus fernen Ländern. Anschließend erleben Sie das bunte Treiben in der Saray Moshir Karawanserai und auf dem Vakil-Basar, der mit seiner aufwendig überkuppelten Hauptgasse bereits architektonisch ein Ereignis ist. Darin tummeln sich allerlei Stände, an denen Sie typische Textilien, Teppiche und Gewürze, sowie Schmuck, Kunst- und Handwerksprodukte entdecken, bewundern und erstehen können. Tauchen Sie in die quirlige persische Handelskultur ein und lassen Sie sich von den Düften des Orients verzaubern! Über dem alten Bazar erhebt sich die Vakil-Moschee (Außenansicht), deren prachtvoll gestalteter Winter-Gebetsraum mit seinen 48 kunstvoll gewundenen Säulen und seinem mit Blumenmotiven aufwendig verziertem Portal beeindruckt.

3. TAG: Shiraz – Persepolis – Abarkuh – Yazd

Verpflegung: F

Nach dem Frühstück bringt Ihr Reisebus Sie zu Ihrem heutigen Highlight nach Persepolis, einer der beeindruckendsten Ruinenstädte und UNESCO-Weltkulturerbe. 520 v.u.Z. und damit 50 Jahre vor der Akropolis von Athen erbaut war sie Hauptstadt von Kyros II. dem Großen, dessen Achämenidenreich von Kleinasien und Ägypten bis zum Indus reichte. Einige Kilometer weiter nördlich von Persepolis befindet sich Naqsch-e Rostam mit einer Galerie von vier königlichen Felsgräbern, die auf die Könige Dareios I., Xerxes I., Artaxerxes I. und Dareios II. zurückgeht. Die Strecke nach Yazd veranschaulicht Ihnen die Dimensionen des Landes und liefert imposante Blicke auf das Gebirge. Unterwegs machen Sie eine Teepause an der berühmten Zypresse von Abarkuh. Der 4500 Jahre alte Baum hat einen Stammumfang von 11,5 m und wurde der Legende nach vom Religionsgründer Zarathustra gepflanzt. Danach geht es zum Hotel nach Yazd.

4. TAG: Yazd

Verpflegung: F

In Yazd befindet sich das Zentrum des Zoroastrismus im Iran, die hier seit dem 8. Jahrhundert ansässig sind. Ihr Heiligtum ist der aus hellen Ziegeln errichtete Feuertempel, deren Feuer der Überlieferung nach seit dem Jahr 47 u.Z. brennt. Im Süden von Yazd befindet sich die ehemalige Totenstätte der Zoroastrier, die Türme des Schweigens. In diesen auf zwei kahlen Hügeln errichteten Bauten bahrten die Zoroastrier ihre Toten auf, damit der Verstorbene mit Hilfe der Geier in die Lüfte entschwebt, denn nach zoroastrischem Glauben verunreinigt eine Erdbestattung das reine Element Erde. Ihre Rundfahrt durch Yazd beginnt mit der Besichtigung der Amir Chakhmâgh Moschee, berühmt für ihre architektonisch beeindru