Hochland und Karibik Gruppenreise

Peru | Kolumbien

Kultur Land & Leute Natur

Peru: Das "Königreich der Sonne" ist ein Land antiker Kulturen, in dem der traditionelle Lebensstil der indigenen Bevölkerung an vielen Orten noch zu spüren ist. Mit seinen abwechslungsreichen landschaftlichen Kontrasten lädt es den Besucher ein, die Küste, das Hochland und den Urwald zu besuchen. Neben der "verlorenen Stadt der Inka" Machu Picchu und den beeindruckenden Inkaruinen um Cusco bietet Peru mit den berühmten Nasca-Linien, dem Titicacasee, dem Colca Canyon und dem archäologisch hochinteressanten Norden des Landes weitere kulturelle und landschaftliche Höhepunkte.

Kolumbien: ist mit seiner Arten- und Klimavielfalt noch ein wahrer Geheimtipp auf der Landkarte und punktet mit landschaftlichen Höhepunkten wie der grünen Hügellandschaft der Anden, dem karibischen Küstentiefland, dem dichten Dschungel im Amazonasbecken sowie der Pazifikküste mit den Lavastränden. Kaffee und Kultur natürlich nicht zu vergessen.

de
garantie
gruppen

Die Reise im Überblick

1. TAG: Lima

Verpflegung: -

Nach Ankunft am Flughafen Lima erfolgt der Transfer zu Ihrem Hotel.

Im Jahr 1535 vom spanischen Conquistador Francisco Pizarro gegründet, zählt die 8,5 Millionenmetropole zu den größten Städten Südamerikas. Die Altstadt mit ihren einzigartigen Bauten aus der kolonialen Vergangenheit und den schachbrettartig angelegten Straßen wurde 1991 zumUNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

2. TAG: Lima

Verpflegung: F

Bei Ihrer Stadtrundfahrt besuchen Sie zunächst die koloniale Innenstadt mit der Plaza de Armas, wo sich der Regierungspalast, das Rathaus, das erzbischöfliche Palais und die Kathedrale befinden, um nur die prächtigsten Bauten an diesem geschichtsträchtigen Platz zu nennen. Weiter geht es zum Kloster San Francisco mit der größten Sammlung religiöser Kunstgegenstände in Amerika. Im Anschluss besuchen Sie die Plaza San Martín, die immer wieder nach Erdbeben mit sehr viel Liebe renoviert wurde. Durch die modernen Wohnviertel von San Isidro und Miraflores fahren Sie zur Pazifikküste, wo Sie die wunderschöne Aussicht über das Meer genießen. Ein Höhepunkt ist danach der Besuch des Larco Museums mit der weltweit größten Privatsammlung prä-kolumbischer Kunst aus dem Norden Perus. Die Sammlung von goldenem und silbernem Inka-Schmuck sowie Artefakten mit feinem Lapis Lazuli, Türkis und Amethyst ist besonders sehenswert.

Buchbare Zusatzleistungen
Besuch des Fontänenparkes mit Abendessen

3. TAG: Lima - Cusco - Yucay

Verpflegung: F

Transfer zum Flughafen von Lima und Weiterflug nach Cusco. Sie fahren nach Chinchero, der "Stadt des Regenbogens", wo nach mythischem Glauben der Regenbogen geboren wurde. Auch die Überreste des Palastes des Inka Tupac Yupanqui befinden sich hier. Besonders sehenswert ist jedoch der bunte und quirlige Markt, der jeden Sonntag stattfindet. Kunsthandwerk und Textilien im präkolumbianischen Stil werden hier feilgeboten. Vom Aussichtspunkt "El Mirador de Racchi" genießen Sie einen fantastischen Blick auf das Heilige Tal. Transfer zu Ihrem Hotel.

4. TAG: Yucay

Verpflegung: F / M

Am Vormittag besichtigen Sie die archäologische Ruinenstätte von Ollantaytambo auf 2.800 m Höhe, die den Inkas einst als Rückzugsort vor den spanischen Conquistadores diente und das einzig erhaltene Beispiel einer Stadtplanung der Inka ist. Schon der Aufstieg zur Festung ist wahrlich atemraubend: viele Stufen sind zu bezwingen, jedoch entschädigt der grandiose Blick auf das Heilige Tal für die Mühen. Zum Mittagessen erwartet man Sie in einem typischen Restaurant. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung. Folgender Ausflug kann über unser Partnerbüro vor Ort gebucht werden:

Buchbare Zusatzleistungen
Ausflug zur Ruinenstätte Moray
Wanderung zu den Terrassen von Yucay

5. TAG: Yucay - Machu Picchu - Cusco

Verpflegung: F

Machu Picchu wurde erst 1911 von Hiram Bingham entdeckt, der eigentlich Vilcabamba, die verschollene Hochburg des letzten Inkas, suchte. Machu Picchu wird üblicherweise als Zufluchtsort gesehen, der nur wenigen Auserwählten bekannt war und den Spaniern verborgen blieb. Andere Theorien besagen, dass Machu Picchu als Forschungs - und Ausbildungsstätte sowie Observatorium diente, wofür auch die neuesten Funde sprechen.

Nach dem Frühstück beginnt Ihre ganztägige Exkursion zur Ruinenstadt Machu Picchu. Mit dem Bus geht es zunächst zur Bahnstation von Ollantaytambo, wo der Zug in Richtung Machu Picchu abfährt. Die Fahrt mit dem Vistadome führt durch die fruchtbare Ebene des Urubamba-Tals nach Aguas Calientes. Die Landschaft ändert ständig ihr Bild. Nach Ankunft in der Bahnstation am Fuße von Machu Picchu wird die letzte Etappe mit Shuttle Bussen die Serpentinenstraße hinauf zurückgelegt. Es folgt eine ca. zweistündige geführte Besichtigung der weltberühmten Andenstadt. Rückfahrt mit dem Shuttle Bus nach Aguas Calientes, von wo aus es mit dem Zug zurück nach Ollantaytambo geht. Transfer zum Hotel in Cusco.

6. TAG: Cusco

Verpflegung: F

Cusco - Wie die touristischen Pfade heute, so führten als Cusco der "Nabel der Welt" war, alle Straßen dort hin. Auf 3.500 m Höhe im fruchtbaren Vilcanota-Tal gelegen, ist Cusco weiterhin das indianische Zentrum der Anden und Hauptstadt eines Menschenschlages, der sich in Jafrtausenden perfekt auf die Lebensbedingungen in den sauerstoffarmen Höhen eingestellt hat.

Bei einer halbtägigen Rundfahrt (ca. 3 Std.) erkunden Sie Cusco und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der nahen Umgebung. Zuerst steht die Plaza de Armas und die Kathedrale mit ihrer Sammlung kolonialer Kunstwerke auf dem Programm. Durch alte Gassen mit wunderschön restaurierten Bauten im Kolonialstil spazieren Sie weiter. Danach besuchen Sie den Sonnentempel Coricancha, von dem nur noch einige Mauerreste den Glanz früherer Zeiten bezeugen. Später steht noch die archäologische Anlage der Festungsruine Sacsayhuaman, der die Jahrhunderte nicht viel anhaben konnten, auf Ihrem Programm.

Anmerkung: Um den historischen Stadtkern von Cusco zu schützen, dürfen ab sofort keine Fahrzeuge mehr den Hauptplatz befahren. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung.

7. TAG: Cusco - Puno

Verpflegung: F / M

Heute steht eine ganztägige Busfahrt von Cusco nach Puno auf Ihrem Programm. Die Fahrt durch das peruanische Hochland führt Sie entlang der schneebedeckten Berggipfel bis auf über 4.300 m Höhe und wieder bergab nach Puno, das direkt am Titikakasee liegt. Unterwegs werden die Stadt Andahuaylillas, die Ruinen von Racchi sowie die kleine Stadt Pucara besichtigt. Das Mittagessen ist inkludiert.

Anmerkung: Die Busfahrt findet gemeinsam mit internationalen Reisenden und deutsch oder englisch sprachiger Reiseleitung statt.

8. TAG: Puno - Lima

Verpflegung: F / M / Dinnerbox

Mit dem Boot geht es heute auf den Titikakasee, dem höchstgelegenen, kommerziell schiffbaren Gewässer der Welt. Sie besuchen die Uros, die nach alter Tradition schwimmende Inseln aus getrocknetem Totora-Schilf errichten, was bedeutet, dass dieser Schilfuntergrund ca. alle 10 Tage erneuert werden muss. Wie in ihrer Vorzeit leben Sie daher auch heute im Einklang mit der Natur. Malerisch liegt die kleine Isla Taquile im See, deren Einwohner sich vollkommen autark organisieren und nach den alten Geboten der Quechua "Nicht stehlen, nicht lügen, nicht faul sein" leben. Eine Besonderheit sind die Männer, die hier zu den Stricknadeln greifen ihre Produkte werden vor Ort zum Kauf angeboten. Während Ihres Aufenthaltes ist ein typisches Mittagessen vorgesehen.

Anmerkung: Der Ausflug findet gemeinsam mit internationalen Reisenden und mit einer deutsch oder englisch sprachigen Reiseleitung statt.
Danach werden Sie zum Flughafen Juliaca für Ihren Inlandsflug nach Lima gebracht. Nach Ankunft Transfer zu Ihrer Unterkunft.

9. TAG: Lima - Bogotá

Verpflegung: F

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Bogotá. Nach Ankunft werden Sie bereits erwartet und zu Ihrem Hotel gebracht.

Bogotá - Die kolumbianische Hauptstadt wurde 1538 vom Spanier Gonzalo Jiménez de Quesada unter dem Namen Santa Fe gegründet. Die vielfältige und multikulturelle Metropole im Herzen des Landes ist traditionell ein wichtiges Zentrum für Kunst und Kultur im nördlichen Südamerika. Hier begegnet man sowohl der brodelnden Vitalität der Moderne als auch zahlreicher Kolonialbauten.

10. TAG: Bogotá

Verpflegung: F

Ihre Stadtbesichtigung beginnt mit einem Bummel über den bekannten Markt Paloquemao, wo Sie in der Früh zuallererst die Fülle an exotischen und landestypischen Blumen bestaunen. In den Markthallen selbst zeigt sich ein Kaleidoskop an Farben und Essenzen: eine Vielfalt an Obst, Gemüse, Kräuter, Fisch, Fleisch- und Wurstwaren wartet darauf, von Ihnen verkostet zu werden. Tauchen Sie ein in diesen traditionellen Ort, der einheimische und ausländische Besucher gleichermaßen in seinen Bann zieht. Nach diesem Ausflug in die Kulinarik geht es weiter in das historische Zentrum La Candelaria mit seinen kopfsteingepflasterten, engen Gassen. Der geschichtsträchtige Hauptplatz Bolivar bildet mit der klassizistischen Kathedrale, dem Kapitol, verschiedenen Regierungsgebäuden und der Statue des Freiheitskämpfers Simon Bolivar ein wunderbares koloniales Ensemble. Ein absoluter Höhepunkt des Tages ist der Besuch des Goldmuseums, das spannende Einblicke in die Geschichte des Landes und seiner hervorragenden Handwerkskunst gibt. Etwa 34.000 Exponate der Goldschmiedekunst sowie 20.000 Objekte aus Keramik, Stein und anderen Materialien sind hier ausgestellt. Erheiternd ist danach ein Rundgang durch das Botero Museum, das dem berühmtesten Künstler, Bildhauer und Maler Kolumbiens Fernando Botero gewidmet ist. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung.

11. TAG: Bogotá - Zipaquirá - Bogotá

Verpflegung: F

Kolumbien ist der drittgrößte Kaffee Hersteller der Welt. Am Vormittag erfahren Sie im traditionellen Stadtviertel Usaquen Wissenswertes über den Anbau der Bohnen, den Reifeprozess, die Ernte sowie die Trocknung und Fermentierung. Drei Sorten frisch gebrühter Kaffee werden dabei verkostet. Von surrealer Schönheit ist die unterirdische Salzkathedrale Zipaquirá, deren Entstehung der Legende nach einem Wunder zu verdanken ist. Und in der Tat ist sie eines der größten Wunder Kolumbiens mit ihren engen, verwinkelten Stollen, die sich bis zu 200 m unter der Erde schlängeln. Insgesamt 14 Stationen in tiefblaues, graues und silbriges Licht getaucht, erinnern an den Kreuzweg Jesu bevor das 16 m hohe beleuchtete Kreuz aus Salz in die dreischiffig