Reisecheckliste Jordanien

Das haschemitische Königreich Jordanien kann seinen Besuchern von weltberühmten Kulturdenkmälern über beeindruckende Naturschauspiele bis hin zu Traumstränden und wunderbaren Tauchrevieren wirklich alles bieten. Keinesfalls versäumen sollten Sie einen Tagesausflug an das Tote Meer, den tiefsten Punkt der Erde. Der absolute Höhepunkt jeder Jordanien-Reise ist aber die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende, antike Felsenstadt Petra. Bei einem Ausflug mit dem Jeep oder auf Kamelen in das Wüstental Wadi Rum wandeln sie auf den Spuren von Lawrence von Arabien! Wer sich dann von all den Eindrücken erholen muss, wird sich an den Stränden des Roten Meeres mit seinem glasklaren, das ganze Jahr über angenehm warmem Wasser besonders wohlfühlen.



Weiterführende Informationen zu Ihrem Jordanien-Urlaub


Jordan3 Das gelobte Land Jordanien Petra 09
Reiseziel Jordanien


VISUM
Visabestimmungen

Logo HanseMerkur
Reiseversicherung


Was sie in Jordanien unbedingt beachten sollten:

Begrüßung

Männer geben sich zur Begrüßung die Hand. Begrüßen sie als Mann eine Frau, sollten sie unbedingt abwarten, von ihr die Hand gereicht zu bekommen. Grundsätzlich gebietet es die Höflichkeit, zur Begrüßung aufzustehen.

Bekleidung

In Jordanien wird großer Wert auf eine gepflegte Kleidung gelegt, das Tragen von kurzen Hosen ist in den Augen jordanischer Männer lächerlich. Frauen sollten sich, wie in der arabischen Welt üblich, nicht allzu freizügig kleiden. Obwohl Jordanien liberal und tolerant ist, handelt es sich dennoch um ein islamisches Land. Grundsätzlich gilt: Zeigen sie möglichst wenig Haut und kleiden sie sich eher dezent. In Gegenden mit Tourismus sowie in internationalen Hotels kann man gegenüber dem westlichen Kleidungsstil mehr Toleranz erwarten.

Austausch von Zärtlichkeiten

Der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit ist tabu, das gilt selbst für Ehepaare. Das sollten sie im Sinne der Höflichkeit auch als Tourist vermeiden.

Reisen während des Ramadans

Der Fastenmonat Ramadan ist für Muslime eine besondere Zeit. Tagsüber, also von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, wird weder gegessen, noch getrunken oder geraucht. Fällt ihr Aufenthalt in diese Zeit, sollten sie sich zumindest in der Öffentlichkeit an das Essverbot halten. Das Trinken und Rauchen in den touristischen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten sind allerdings kein Problem. In Hotels und touristischen Restaurants serviert man ihnen Speisen und Getränke wie gewohnt.

Religion

Trotzdem Jordanien ein muslimisches Land ist garantiert die Verfassung Religionsfreiheit. Vor dem Gesetz sind Christen und Muslime gleich. Die Christen stellen in Jordanien zwar eine Minderheit dar, sind aber in der Gesellschaft fest verankert und genießen die gleichen Rechte wie die muslimische Mehrheit. Bei der Religionsausübung zu stören, gilt als sehr unhöflich. Betende Muslime sollten sie daher nicht ansprechen und fotografieren. Auch direkt an ihnen vorbeizulaufen entspricht nicht den Geboten der Höflichkeit.

Sprache

In Jordanien spricht man Arabisch. Sie können sich in diesem Land aber relativ problemlos auf Englisch verständigen. Aufgrund des Ausbaus des Bildungssektors in den vergangenen Jahren sprechen vor allem junge Jordanier recht gut Englisch. Sollten sie als Tourist mit ein paar Brocken Arabisch aufwarten können, wird man ihnen umso mehr Respekt entgegen bringen. Vermeiden sie es, den Nahostkonflikt, Israel und die Palästinenserfrage anzusprechen.

Moscheen

Nicht alle Moscheen im Land sind für ausländische Besucher geöffnet. Möchten sie eine Moschee besichtigen, sollten sie sich vorher erkundigen, ob es gestattet ist. Vor dem Betreten einer Moschee lässt man seine Schuhe vor dem Eingang stehen. Auch sollten sie sich vor dem Besuch einer Moschee entsprechend kleiden: Männer tragen lange Hosen, Frauen bedecken Arme, Schultern, Beine und tragen Kopftuch. In vielen großen, touristischen Moscheen haben sie die Möglichkeit, sich ein Kopftuch auszuleihen. Feilschen Wenn sie einen der traditionellen Märkte in Jordanien besuchen, sollten sie etwas Zeit investieren. Und Zeit brauchen sie nicht nur, um das vielfältige Angebot zu überblicken, sondern vor allem auch dafür, um den Preis zu feilschen! Möchten sie hier etwas kaufen, wird geradezu von ihnen erwartet, dass sie über den Preis verhandeln. Das kann zwar einige Zeit in Anspruch nehmen, macht aber unglaublich viel Spaß. In modernen Geschäften sind die Preise allerdings nicht verhandelbar.

Fotografieren

Da nicht jeder gerne ein Fotomotiv sein möchte, ist es geboten, vor der Aufnahme zu fragen. Richten sie ihren Fotoapparat nicht auf militärische Gebäude, das ist verboten.

Gastfreundschaft

Für Jordanier ist Gastfreundschaft eine Selbstverständlichkeit, gründet sie doch auf einem islamischen Gebot. Gäste fraglos aufzunehmen und zu versorgen war insbesondere bei den Beduinen eine "heilige Pflicht", aufgrund ihrer lebensfeindlichen Umgebung der Wüste eine Frage des Überlebens. Besucher hören den Satz "Ahlan wa Sahlan fil Urdun", was so viel heißt wie "Willkommen in Jordanien" oft und dieser ist absolut ernst gemeint. Wenn sie auf dem Boden sitzen sollten sie vermeiden, dass ihre Fuß- oder Schuhsohle auf einen Einheimischen gerichtet und dabei für ihn sichtbar ist, das wird das als Beleidigung aufgefasst.

Essen

Essen sie auf arabische Art mit den Händen, sollten sie darauf achten, immer nur die rechte Hand zu benutzen, da die linke Hand als unrein gilt.

Alkohol

Der Verkauf und Genuss von Alkohol ist in Jordanien gestattet – dennoch ist es geboten, sich damit in der Öffentlichkeit zurückzuhalten.